[rank_math_breadcrumb]

Anmelden

Building of Deutsche Welle in Berlin. Das Gebäude der Deutschen Welle in Berlin. Foto: Hirschler

Which jobs for you? Welche Arbeit gibt´s für Dich?

To get a job in German media companies sounds easy, but it is not always an easy job. We have put together some things you should think about before your arrival in Germany. Einen Job in deutschen Medienunternehmen zu bekommen, klingt leicht, aber es ist nicht immer sehr einfach. Wir haben einige Punkte zusammengestellt, die du vor deiner Ankunft in Deutschland durchdenken solltest.

Inhaltsverzeichnis

Jobs / Arbeit

The truth be told – journalism is not one of the industries where there is a shortage of skilled workers from the German government’s point of view. They would rather you work in Germany in IT (hardware or software), in engineering and industry, or in nursing. But you don’t have to worry about that if you are really convinced to work in the media. Here are some tips in English and German on how to do it.

Ehrlich gesagt – der Journalismus gehört aus der Sicht der deutschen Regierung nicht zu den Branchen, wo es an Fachkräften mangelt. Sie würde lieber, dass Du in Deutschland im Bereich IT (Hardware oder Software), im Bereich von Technik und Industrie oder in der Krankenpflege arbeitest. Aber das muss Dich nicht bekümmern, wenn Du wirklich davon überzeugt bist, in den Medien zu arbeiten. Hier sind einige Tipps dazu.

Freelancing for your home country?
Many foreign freelancers come to Germany to do journalistic work for their home country. That’s great, as long as the pay is right. But this is usually a problem, because the euro is very strong and your home currency is low. The cost of living in Germany is high, especially rent and travel costs! You have to calculate with costs for your rent often around 1.000 euro at least, in the metropolises even much higher. But above all: there are often no apartments to choose from, dozens of people stand in front of the door at an apartment viewing, and the person who has a permanent employment contract with a renowned company is taken. However, if you are only a person with a freelance contract, fresh from abroad, and then you cannot pay a rent deposit or provide a guarantee from a person with an employment relationship, you will not get a rental contract. By the way, you will not get a car loan and sometimes not even a bank account or a credit card. So try to find something before your entry to Germany through acquaintances or friends. Hotels are usually far too expensive. But the most important thing is to negotiate a contract with your media company before you leave for Germany with sufficient financial resources, i.e. at least 5,000 euro per month. Remember: from this money you may have to pay taxes and social security in Germany, and this can be up to half of your salary.

Working in German for media in Germany?
Don’t be under any illusions – practically all media in Germany publish in German. What is expected is a high level of language proficiency and the ability to produce articles ready for publication in error-free German, since many media outlets have greatly reduced or even disbanded their final editing departments. Of course, programs like „deepl write“ can now help you discreetly, but it’s definitely not easy. In addition, you have to take into account the cultural, social and political characteristics of Germany. A single sentence that is quite normal in your home country can cost you your job in a German medium, because you may have unwittingly violated ethical boundaries of your host country. In addition, the German you learned during your training may already be outdated, because some editorial offices in Germany attach importance to gender-neutral language. As their is no official recommendation for gender neutral language, at this moment each editorial office determines itself what this looks like, and this can make editing texts for people from abroad particularly difficult.

Working for foreign-language domestic media in Germany?
There are relatively few media that publish in a foreign language with some coverage within Germany. Mainly, these are Russian-language and Turkish media, because Russian and Turkish speakers are the largest minorities in Germany. However, since they are not officially recognized and thus not culturally promoted, the market remains limited. Already the second generation of immigrants consumes media in German – so your chances are quite limited here. For all other languages, with the exception of a few niche media, there are very few prospects.

Working for foreign language media in Germany?
Media that broadcast abroad from Germany in your language: apart from Deutsche Welle and regional offices of stations like CNN, TRT or Al Jazhera, there are only a few. This means that your field of activity is also very limited.

Work in press and public relations?
Is PR a solution to your financial problems? Germany is an export nation with many financially strong companies, and the federal government, associations, churches, political foundations and other institutions also have quite a sense of mission. Could this be an opportunity for you to use your media knowledge and cultural competence to work in press and public relations alongside your journalistic work? Definitely yes! However, those who have an excellent command of English have an advantage here. With other languages it becomes much more difficult. Especially because you are in competition with professional translators and, of course, artificial intelligence in the form of translation programs. In addition, orders are also delivered directly to your home country, internet and zoom conferences make it possible. Nevertheless, you may succeed in attracting an interesting clientele here!

Work in completely different industries?
You want to work in a completely different field? We close where we started: There is a shortage of skilled workers in Germany. Whereby insiders say: There is no real shortage of skilled workers, but only a shortage of people who are willing to do a lot of work for little money. Because companies in Germany like to pay little for a lot of work. This should not be news to you, because it is the same in your home country. To get to the point: in other industries than journalism, the real money is luring. You just need to know one thing: Before you take a side job or a job that pays even more than your journalistic work, you must check whether your visa (if you are subject to visa requirements) allows it at all, or whether you first need to apply for a change of purpose of stay or work permit. What you also have to check is whether another activity besides journalism will not cause you problems with your media company or violate German law. If, for example, you start a stock trading business, this may violate German law if you are active in financial reporting at the same time.

Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland

In freier Mitarbeit für Dein Heimatland arbeiten?
Viele ausländische Freie kommen nach Deutschland, um für ihr Heimatland journalistisch zu arbeiten. Das ist schön, wenn auch die Bezahlung stimmt. Doch hier hapert es meist, weil der Euro sehr stark ist und Deine Heimatwährung niedrig. Die Lebenshaltungskosten in Deutschland sind hoch, vor allem die Miete und die Fahrtkosten! Du musst mit Kosten für Deine Miete häufig um die 1.000 Euro mindestens rechnen, in den Metropolen noch viel höher. Vor allem aber: es gibt oft gar keine Wohnungen zur freien Auswahl, Dutzende von Personen stehen bei einer Wohnungsbesichtigung vor der Tür, und genommen wird die Person, die ein festes Arbeitsverhältnis bei einer renommierten Firma hat. Wer aber nur frei ist, frisch aus dem Ausland kommt und dann auch keine Mietkaution zahlen oder Bürgschaft einer Person mit Arbeitsverhältnis nachweisen kann, bekommt keinen Mietvertrag. Im Übrigen auch keinen Autokredit und manchmal nicht einmal ein Girokonto oder eine Kreditkarte. Versuch also vor Deiner Einreise nach Deutschland über Bekannte oder Deine Firma zu klären, wo Du wohnen kannst! Hotels sind meist viel zu teuer. Am wichtigsten ist aber: verhandele bereits vor der Abreise nach Deutschland mit Deiner Medienfirma einen Vertrag mit ausreichender finanzieller Ausstattung, d.h. mindestens 5.000 Euro im Monat. Denk daran: von diesem Geld musst Du in Deutschland unter Umständen Steuern zahlen und Sozialversicherung, und das kann bis zur Hälfte Deines Lohns gehen.

Arbeit auf Deutsch für Medien in Deutschland?
Mach Dir keine Illusionen – praktisch alle Medien in Deutschland veröffentlichen auf Deutsch. Erwartet wird dabei ein hohes Sprachniveau und die Fähigkeit zur Erarbeitung veröffentlichungsreifer Beiträge in fehlerfreiem Deutsch, da viele Medien ihre Schlussredaktionen stark abgebaut oder sogar aufgelöst haben. Natürlich können Dir mittlerweile Programme wie „deepl write“ diskret helfen, aber es ist definitiv nicht leicht. Hinzu kommt die Notwendigkeit, kulturelle, gesellschaftliche und politische Besonderheiten Deutschlands zu berücksichtigen. Ein einziger Satz, der in Deiner Heimat ganz normal ist, kann Dir in einem deutschen Medium Deinen Job kosten, weil Du unwissentlich Grenzen Deines Gastlandes verletzt hast. Hinzu kommt, dass Dein Deutsch aus der Ausbildung vielleicht schon wieder veraltet ist, denn einige Redaktionen in Deutschland legen Wert auf geschlechtsneutrale Sprache. Wie die genau aussieht, legt derzeit jede Redaktion selbständig fest, und das kann das Redigieren von Texten für Personen aus dem Ausland besonders schwierig machen.

Arbeit für fremdsprachige Inlandsmedien in Deutschland?
Es gibt nur relativ wenige Medien, die mit einiger Reichweite innerhalb Deutschlands in einer Fremdsprache publizieren. Hauptsächlich sind es russischsprachige und türkische Medien, weil russisch- und türkischsprachige Menschen die größten Minderheiten in Deutschland sind. Da sie aber nicht offiziell anerkannt und damit kulturell nicht gefördert werden, bleibt der Markt beschränkt. Bereits die zweite Generation konsumiert Medien auf Deutsch – Deine Chancen sind hier also recht begrenzt. Für alle andere Sprachen gibt es mit Ausnahme einiger Nischenmedien erst recht wenig Aussichten.

Arbeit für fremdsprachige Auslandsmedien in Deutschland?
Medien, die von Deutschland aus in Deiner Sprache in Ausland senden: außer der Deutschen Welle und Regionalbüros von Sendern wie CNN, TRT oder Al Jazhera gibt es da nur wenige. Das bedeutet: auch hier ist Dein Tätigkeitsfeld sehr begrenzt.

Arbeit in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit?
Ist die PR für Dich eine Lösung Deiner finanziellen Probleme? Deutschland ist eine Exportnation mit vielen finanzkräftigen Firmen, und auch die Bundesregierung, Verbände, Kirchen, politische Stiftungen und andere Institutionen haben ein großes Sendungsbewusstsein. Kann das eine Chance für Dich sein, mit Deinem Medienwissen und Deiner kulturellen Kompetenz neben Deiner journalistischen Arbeit auch in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig zu werden. Definitiv ja! Allerdings sind hier diejenigen im Vorteil, die hervorragendes Englisch beherrschen. Bei anderen Sprachen wird es schon deutlich schwieriger. Vor allem, weil Du in Konkurrenz zu professionell Übersetzenden und natürlich auch der Künstlichen Intelligenz in Form von Übersetzungsprogrammen stehst. Hinzu kommt, dass Aufträge auch direkt in Dein Heimatland abgegeben werden, Internet und Zoomkonferenzen machen es möglich. Dennoch kann es Dir hier vielleicht gelingen, eine interessante Kundschaft zu gewinnen!

Arbeit in ganz anderen Branchen?
Du willst in ganz anderen Bereich arbeiten? Wir schließen, wo wir begonnen haben: In Deutschland gibt es einen Fachkräftemangel. Wobei Insider sagen: Es gibt keinen echten Mangel an Fachkräften, sondern nur einen Mangel an Personen, die für wenig Geld viel Arbeit machen wollen. Weil die Firmen in Deutschland gerne wenig für viel Arbeit bezahlen. Dürfte Dir allerdings nicht ganz neu sein, weil es in Deiner Heimat genauso ist. Um zur Sache zu kommen: in anderen Branchen als dem Journalismus lockt das wahre Geld. Du musst nur eines wissen: Bevor Du einen Nebenjob machst oder eine Arbeit, die Dir sogar mehr einbringt als Deine journalistische Tätigkeit, musst Du unbedingt prüfen, ob Dein Visum (wenn Du der Visumspflicht unterliegst) das überhaupt zulässt, oder ob Du erst einmal einen Antrag auf Änderung des Aufenthaltszwecks bzw. der Arbeitserlaubnis brauchst. Was Du auch prüfen musst: Ob eine weitere Tätigkeit neben dem Journalismus Dir keine Probleme mit Deiner Medienfirma bringt oder gegen deutsches Recht verstößt. Wenn Du zum Beispiel einen flotten Aktienhandel startest, kann das gegen deutsches Recht verstoßen, wenn Du gleichzeitig in der Finanzberichterstattung tätig bist.

War dieser Artikel hilfreich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Deutsche Welle (DW)

If you want to work in Germany in your native language, then Deutsche Welle is actually the right address for you. DW reports abroad in around 30 languages, primarily via online and social media, as well as in some languages on TV. But like all media companies, DW is under pressure to cut costs. Here you can read what to expect.

Around half of the editorial staff work freelance
Would you like to have a permanent job? No way: if there are jobs, they’re often temporary, and many positions at DW in particular are „freelance,“ even though they’re often not very free. This is because, despite being called freelancers, these employees are assigned to fixed rosters, and the only freedom they have is to cancel shifts sometimes, or even not to work at all for a week. Employees can’t do that, but that’s the difference. Income tax and social security are deducted from your freelance salary in the same way as for salaried employees. The free status also causes problems from time to time: If you have to go to the immigration office or the employment agency to get or renew your residence and work permit, the employees of the authorities sometimes wonder whether they are allowed to give a permit or a visa to apparently unattached freelancers. Therefore, try to be accompanied by an employee of the „People“ department, which is the name of the human resources department at DW. They will be more successful in communicating to the authorities that your freelance contract is completely legitimate.

Staff council is responsible
The good news is that since a short time, the personnel council (Personalrat in German) at DW is responsible for you, even if you are „only“ a freelancer. This means that you can contact them and ask for help if things are not going well in your cooperation. By the way, if you want, one day you can also get yourself elected to the staff council and stand up for others yourself.

DJV stands up for collective agreements
You want clarity about fees, vacation pay or payments in case of illness? All this is regulated in the collective agreements for quasi-employees, which the DJV has negotiated for freelancers together with the other unions. You can find the collective agreements on the DW intranet, to which you have access as a freelancer. You’re also welcome to join the DJV’s DW staff group, which advocates for the collective agreements but also runs for staff council.

Detailed information
Details about your entitlements can be found in a guidebook „Freelancers at DW“, which is available online.

Deutsche Welle (DW)

Wenn Du in Deiner Heimatsprache in Deutschland arbeiten willst, dann ist die Deutsche Welle eigentlich die richtige Adresse für Dich. In rund 30 Sprachen berichtet die DW ins Ausland, vor allem per Online und Social Media sowie auch in einigen Sprachen im TV. Doch wie alle Medienhäuser steht auch die DW unter Sparzwang. Hier kannst Du lesen, was Dich erwartet.

Rund die Hälfte in den Redaktionen arbeitet frei
Du würdest gerne eine feste Anstellung erhalten? Fehlanzeige: wenn es Anstellungen gibt, werden sie oft nur befristet vergeben, und besonders viele Positionen bei der DW werden als „freie Mitarbeit“ vergeben, auch wenn sie oft nicht sehr frei sind. Denn trotz Bezeichnung als Freie werden diese Mitarbeitenden in festen Dienstplänen eingesetzt, und die einzige Freiheit besteht darin, Schichten auch mal abzusagen oder auch mal eine Woche gar nicht zu arbeiten. Das können Angestellte nicht, aber das war dann schon der Unterschied. Lohnsteuer und Sozialversicherung werden Dir vom freien Lohn genauso abgezogen wie bei Angestellten. Der freie Status sorgt zugleich immer wieder mal für Probleme: Wenn Du zum Ausländeramt oder zur Arbeitsagentur musst, um Deine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis zu erhalten oder zu erneuern, rätseln die Mitarbeitenden der Behörden immer mal wieder, ob sie denn scheinbar ungebundenen Freien überhaupt eine Erlaubnis oder ein Visum geben dürfen. Versuche deswegen, Dich bei solchen Problemen von einem Mitarbeitenden der Abteilung „People“ begleiten zu lassen, wie die Personalabteilung in der DW heißt. Diese sind erfolgreicher dabei, den Behörden zu vermitteln, dass Dein freier Vertrag vollkommen seriös ist.

Personalrat ist zuständig
Die gute Nachricht: seit kurzer Zeit ist an der DW der Personalrat für Dich zuständig, auch wenn Du „nur“ frei eingestellt bist. Das heißt, Du kannst Dich an ihn wenden und um Hilfe bitten, wenn es in Deiner Zusammenarbeit nicht so läuft. Wenn Du willst, kannst Du übrigens eines Tages auch selbst für den Personalrat wählen lassen und Dich selbst für andere einsetzen.

DJV setzt sich für Tarifverträge ein
Du willst Klarheit über Honorare, Urlaubsentgeld oder Zahlungen im Krankheitsfall? Alles das ist in den Tarifverträgen für arbeitnehmerähnliche Personen geregelt, die der DJV zusammen mit den anderen Gewerkschaften für die Freien verhandelt hat. Die Tarifverträge findest Du im DW-Intranet, auf das Du als frei mitarbeitende Person Zugriff hast. Du bist auch herzlich in der Betriebsgruppe des DJV in der DW willkommen, die sich für die Tarifverträge einsetzt, aber auch für den Personalrat kandidiert.

Ausführliche Informationen
Details über Deine Ansprüche sind in einem Ratgeber „Freie an der DW“ zu finden, der online abrufbar ist.

War dieser Artikel hilfreich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

new-start media

You come from abroad and are looking for a job in the German media? Then perhaps the „Job Portal for Film, Culture and Media“ will help you. It was created by Jobnet.AG with the support of numerous media organizations for refugees working in culture, film and the media to help them find jobs and integrate. Of course, you can also search there if you are not a refugee.

Not just a job exchange
Other offers are also integrated into it: For example, a shared social network and an online academy, where, for example, a basic German course and online job application training in German-Ukrainian and other languages are offered. The offer can be reached at https://new-start.media

new start.media – deutsche Version

Du kommst aus dem Ausland und suchst einen Job in den deutschen Medien? Dann hilft Dir vielleicht das „Jobportal für Film, Kultur und Medien“. Es wurde von der Jobnet.AG und unter Unterstützung zahlreicher Medienorganisationen für geflüchtete Kultur-, Film- und Medienschaffende zur Unterstützung bei Jobsuche und Integration geschaffen. Allerdings kannst Du dort natürlich auch dann suchen, wenn Du nicht geflüchtet bist

Nicht nur Jobbörse
Auch weitere Angebote sind darin integriert: Beispielsweise ein gemeinsames soziales Netzwerk und eine Online-Akademie, in der beispielsweise ein Deutsch-Grundkurs und ein Online-Bewerbungstraining in Deutsch-Ukrainisch und in anderen Sprachen angeboten werden. Das Angebot wird erreicht unter https://new-start.media

War dieser Artikel hilfreich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Getting the job with the AI joker

Even in the past when online and then social media were new, it was possible to get into the often very inaccessible club of German journalism via lateral entry. Take a deep breath: if you know how to work magic with artificial intelligence in your home country, you will soon be able to sit in one of the upper echelons of German journalism, or at least not a bad job.

(Freelance) journalism is not just writing texts
The German language in all its facets and with many, hardly noticeable cultural undertones – it is one of the most important entry tickets to working in editorial offices. If you come from abroad and only know school German, you’re going to have a very hard time, and often that’s not even intentional. Equality programs are primarily focused on gender and gender identity, not on promoting or equalizing people for whom German is not their first language. But despair is not your program: you do have other qualities. There is a shortage of people who can work magic with technology and, above all, software in editorial departments that are dominated by the humanities and political sciences. Even in the past, people who knew or identified well with online were able to establish themselves excellently in media houses. It was the same with social media. After all, the many contributions from editorial teams have to go where the people are. That may be the work you can do.

Artificial intelligence: are you going to change the game?
As in the past, media houses in Germany are rarely actively involved in developments themselves. Sparsely positioned, they prefer to reap from developments in the tech industry. As a result, they hardly have any staff of their own. They prefer to buy in freelancers or hire staff trained elsewhere. Your opportunity: you may be familiar with the latest AI technologies in India or Japan, and you enjoy implementing them? You’re something between an AI evangelist and a hands-on janitor? Then you can even apply to German media companies if your German is still in development stage 0.1, because your audience will have to listen to you in English for the transition. You can have your handouts translated into German by Deepl.com or another smart software.

Don’t let yourself be fobbed off cheaply
If you come with the „tech and AI“ track, you should negotiate hard for the money. German media houses have money and are willing to pay above 1,000 euros for the day without a problem when it comes to tech. This might be the pay while you work as a AI freelance. Of course, if you get a contract as a permanent employee, the pay will probably not be at this level. Still your monthly salary should definitely not be below 8,000 euros, or around 100,000 euros a year. But of course it is your decision what you want and how much you need. But always keep in mind: In Germany, about 50 percent of your salary or fee goes to taxes and social security, so you have to make sure that not too little is agreed in the contract.

Mit dem KI-Joker zum Job

Schon als Online und dann Social Media neu waren, war es möglich, per Quereinstieg in den oft sehr unzugänglichen Club des deutschen Journalismus zu gelangen. Atme tief durch: wenn Du in Deinem Heimatland mit künstlicher Intelligenz zu zaubern verstehst, kannst Du bald in einer der oberen Etagen des deutschen Journalismus oder jedenfalls keinen schlechten Jobs sitzen.

(Freier) Journalismus ist nicht nur das Verfassen von Texten
Die deutsche Sprache in all ihren Facetten und mit vielerlei, kaum merklichem kulturellen Unterton – sie ist eine der wichtigsten Eintrittskarten in eine Mitarbeit in Redaktionen. Wenn Du aus dem Ausland kommst und nur Schuldeutsch beherrscht, wird es Dir sehr schwer gemacht, und das ist oft nicht mal Absicht. Gleichstellungsprogramme sind in erster Linie auf das Thema Geschlecht und Geschlechtsidentität ausgerichtet, nicht auf die Förderung oder Gleichstellung von Leuten, bei denen Deutsch nicht die Muttersprache ist. Doch Verzweifeln ist nicht Dein Programm: Du hast doch andere Qualitäten. In den geistes- und politikwissenschaftlich geprägten Redaktionen fehlt es an Leuten, die mit Technik und vor allem Software zaubern können. Schon in der Vergangenheit konnten daher Leute, die sich gut mit Online auskannten oder identifizieren konnten, hervorragend in Medienhäusern etablieren. Bei Social Media war es genauso. Denn die vielen Beiträge der Redaktionen müssen dorthin, wo die Menschen sind. Das ist vielleicht die Arbeit, die Du leisten kannst.

Künstliche Intelligenz: Wirst Du das Spiel verändern?
Wie schon früher sind die Medienhäuser in Deutschland nur selten selbst aktiv an Entwicklungen beteiligt. Sparsam aufgestellt, ernten sie lieber von den Entwicklungen der Tech-Branche. Daher haben sie kaum eigenes Personal. Sie kaufen lieber Freie ein oder stellen woanders ausgebildetes Personal ein. Deine Chance: Du bist vielleicht in Indien oder Japan mit den neuesten KI-Technologien vertraut, und Dir macht es Spaß, sie zu implementieren? Du bist irgendetwas zwischen AI-Evangelist und praktischer Hausmeister? Dann kannst Du Dich bei deutschen Medienhäusern sogar bewerben, wenn Dein Deutsch noch in Ausbaustufe 0.1 ist, denn für den Übergang muss Dir Dein Publikum dann halt auf Englisch zuhören. Deine Handouts kannst Du Dir dann ja gerne von Deepl.com oder einer anderen schlauen Software ins Deutsche übersetzen lassen.

Lass Dich nicht billig abspeisen
Wenn Du mit der Schiene „Tech und KI“ kommst, solltest Du hart um das Geld verhandeln. Deutsche Medienhäuser haben Geld und sind ohne Problem bereit, für den Tag oberhalb von 1.000 Euro zu zahlen, wenn es um Technik geht. Solche Tagessätze werden gezahlt, wenn Du in der IT/KI frei / selbständig arbeitest. Wenn Du den ganzen Monat angestellt wirst, wird Dir das Medienhaus allerdings nicht ganz soviel zahlen wollen. Dennoch sollte Dein Monatslohn dann ganz bestimmt nicht unter 8.000 Euro liegen bzw. bei rund 100.000 Euro im Jahr. Aber natürlich ist es Deine Entscheidung, was Du möchtest und wie viel Du brauchst. Bedenke aber immer: In Deutschland gehen rund 50 Prozent Deines Lohns oder Honorars für Steuern und Sozialversicherung drauf, daher musst Du schon darauf achten, dass nicht zu wenig im Vertrag vereinbart wird.

War dieser Artikel hilfreich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Artikel, die dich auch interessieren könnten

Versicherung und Steuern im Ausland - alles anders?
Wenn du ins Ausland gehst, musst du unbedingt das Thema Versicherungen aufrufen, und zwar vorher. Wenn du langfristig im Ausland ...
Welche Ausgaben sind wirklich nötig?
Du bist vermutlich nicht in den Journalismus gegangen, um Geld auszugeben. Gerade als Freie sind wir ja darauf ...
Welche Versicherungen brauche ich?
Wer im freiberuflichen Journalismus arbeitet, ist einer Menge Risiken ausgesetzt. Aber anders als in vielen anderen Berufen nimmt es dir ...
So bekommst du Geld von weiteren Verwertungsgesellschaften
Neben der VG Wort und der VG Bild gibt es eine Reihe weiterer Verwertungsgesellschaften. Besonders wenn du neben Schreiben und ...
Wie führe ich einen Auftrag professionell aus?
Die meisten journalistischen Tutorials konzentrieren sich auf die Akquise. Dabei kommt dann erst das Wichtigste: die Ausführung. Die Amerikaner sprechen ...
Welche Technik, Software, was ist mit IPTC?
Technische Ausrüstung ist das A&O für Freie, die im Bildjournalismus tätig sind. Hier bekommst du einige Hinweise, was für Kameras, ...